kristina naudé, falkensee, berlin, mezzosopran, gesang, oper, konzert, sopran, liederabend, oratorium, altistin, alt, musiktheater, kirchenmusik, sängerin





Kristina Naudé
studierte an der Universität der Künste Berlin
und belegte Meisterkurse bei Ernst Haefliger,
Elisabeth Schwarzkopf und Josef Loibl.


Ihre bisherige künstlerische Tätigkeit
umfasst neben diversen Konzerten und Liederabenden im In- und Ausland
auch Rundfunk- und Fernsehaufnahmen, sowie Engagements bei den
Bad Hersfelder Opernfestspielen, am Landestheater Detmold,
am
Musiktheater Görlitz, bei den Wiener Festwochen,
am
Theater Putbus/Rügen, am Goethe-Theater Bad
Lauchstädt
und am Schloßparktheater Berlin,
außerdem bei verschiedenen Berliner Opernensembles
(
Inboccallupo-Ensemble, Oper jetzt!, Neuköllner Oper).


Auf der Opernbühne trat sie u. a. auf als:
Cherubino (Mozart: "Figaros Hochzeit“)
Ramiro (Mozart: "La finta giardiniera“)
Arminda (Mozart: "La finta giardiniera“)
Dorabella (Mozart: "Cosi fan tutte“)
2. Dame (Mozart: "Zauberflöte“)
Hänsel (Humperdinck: "Hänsel und Gretel“)
Gertrud (Humperdinck: "Hänsel und Gretel“)
Königin Dido (Purcell: "Dido und Aeneas“)
Kater (C. Cui: "Der gestiefelte Kater“)
Palmatica (Millöcker: "Der Bettelstudent“)
Mrs. Browe (Lortzing: "Zar und Zimmermann“),
Tiresias (Poulenc: "Die Brüste des Tiresias“)
und in der Einpersonen-Oper "
La Voix humaine" (Poulenc)


Mit der Berliner Kammerphilharmonie
war sie auf einer
Kanada-Tournee mit der Mozart-Oper „La finta giardiniera“.


Als
Altistin konzertierte sie u. a. bei den Internationalen Bachtagen Hessen, den Uckermärkischen Musikwochen
in der Berliner Philharmonie (mit dem
Philharmonischen Chor,
dem
Berliner Konzertchor,
der
Berliner Bach-Akademie u. a.),

im RBB- Sendesaal mit dem
Deutschen Sinfonieorchester Berlin (DSO),

im Konzerthaus Berlin (mit dem
Dresdner Kreuzchor,
der
Berliner Cappella,
der
Camerata Vocale u. a.)

und beim
Schleswig Holstein Musik-Festival mit Concerto Köln und dem NDR-Chor.


Als
Liedinterpretin trat sie u. a. bei den Tutzinger Brahmstagen, bei den Schlosskonzerten Gartow und
im
Konzerthaus Berlin in der Reihe "musica reanimata"
in Zusammenarbeit mit dem
Deutschlandfunk
in Erscheinung.

Außerdem wirkte sie mit bei einer
CD-Aufnahme (als Hänsel) für die Inszenierung der Oper
„Hänsel und Gretel“ am
Salzburger Marionettentheater.

2010 gründete sie das
"Trio Notturno", mit dem sie szenische Chansonabende gibt.

---

Presse:

Tutzinger Brahmstage:
„Viel von diesem dunklen und leidenschaftlichen Gemüt des 40-jährigen Brahms
schien unmittelbar in die Stimme von Kristina Naudé überzugehen:
die Mezzosopranistin sättigte die Lieder mit einer Wärme und Inbrunst,
gleichzeitig einer Abgeklärtheit, die unter die Haut ging. ...
ihr ausdrucksvoller Mezzosopran hatte diese beglückende Mischung aus Zartheit,
Fülle und Vehemenz, die leicht wie das Wasser ist, wenn der Wind darüber streicht,
und schwer wie das Unwetter, wenn es über das Bodenlose hineinbricht.
Brahms und Goethe hätten ihre Freude gehabt.“
(Münchner Merkur)

Internationale Bachtage Hessen:
„Bachs Osterkantaten in der Marburger Universitätskirche:
eine Sternstunde des barocken Klangs mit einem Solistenquartett von hoher Profiliertheit
und Ausgewogenheit...Kristina Naudés Alt ist schön ausbalanciert
zwischen Wärme und Bestimmtheit...“
(Oberhessische Presse Marburg)

La Voix humaine:
„Das Monodram gibt der Sängerin sehr viel Raum zur Selbstdarstellung.
Es ist ein Bravourstück für einen Charakterstar -
und eine schwere Herausforderung für eine junge Sängerin.
Kristina Naudé stellt sich der großen Rolle mit ihrem vollen,
wandlungsfähigen und höhensicheren Mezzosopran.
Mit überwältigender Intensität stellt sie die Gefühlskämpfe der namenlosen Frau
im Geflecht von Liebe, Lügen, Eifersucht und Verzweiflung dar.“
(Berliner Morgenpost)

Hänsel und Gretel:
...eine wirklich beachtliche musikalische Leistung. Das gilt auch für die Sängersolisten,
vor allem für Kristina Naudé, den Mezzosopran-Hänsel mit der geschmeidigen Phrasierung.“
(Der Tagesspiegel)

Dido und Aeneas:
„Dido ist verzweifelt, aber ergibt sich ihrem Schicksal, dem Tod. Zuvor bittet
sie das Volk sich ihrer zu erinnern: Ergreifend Kristina Naudés inniges Mezzotimbre.“
(Der Tagesspiegel)

Cosi fan tutte:
„...Dorabella (mezzobalsamisch: Kristina Naudé)... ein Ensemble, dessen natürliches und
glaubhaftes Spiel und geschmeidiger und differenzierter Mozartgesang vom Allerfeinsten ist.“
(Berliner Morgenpost)

Figaros Hochzeit:
„Kristina Naudé singt mit sommerlich leuchtender Stimme einen bezaubernden Cherubino.“
(Der Tagesspiegel)



Repertoire Konzert

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium, Johannespassion, Matthäuspassion, h-Moll Messe,
A-Dur Messe, Magnificat, Actus tragicus u. a. Kantaten
C. Ph. E. Bach: Magnificat, Markuspassion
Lilli Boulanger: Psalm 130
J. Brahms: Alt-Rhapsodie
A. Dvorák: Stabat Mater, Messe D-Dur
C. H. Graun: Te Deum
G. F. Händel: Dettinger Te Deum, Dixit Dominus
Fanny Hensel: Oratorium nach Bildern der Bibel
J. Haydn: Stabat Mater, Nelson Messe, Cäcilien Messe, "Arianna a Naxos" Kantate für Solostimme
Karl Jenkins: The Armed Man
F. Mendelssohn: Elias, Walpurgisnacht
W. A. Mozart: Requiem; Vesperae solennes de Dominica, verschiedene Messen
G. B. Pergolesi: Stabat Mater
G. Rossini: Petite Messe solennelle
C.Saint-Saens: Oratorio de Noel
G. Ph. Telemann: Matthäuspassion
A. Vivaldi: Gloria, Magnificat;


Repertoire Lied

Lieder von Johannes Brahms, Alban Berg, Hector Berlioz, Will Eisenmann, Edvard Grieg, Carlos Guastavino,
Fanny Hensel, Gustav Mahler, Felix Medelssohn-Bartholdy, Wolfgang Amadeus Mozart, Hans Pfitzner,
Franz Schubert, Clara Schumann, Robert Schumann, Richard Strauss, Peter Tschaikowsky



auf Wunsch können Hörbeispiele per Mail zugesendet werden
kristina.naude@arcor.de



Kristina Naudé
Weberallee 10
14612 Falkensee / Berlin

fon +49-(0)3322-425 677

---

ZURÜCK